• St. Lucia Distilleries

    Aufzeichnungen der Destillenbesichtigung von Wolfgang Weimer im September 2011 mit dem Masterblender von St. Lucia Destillers. 155 Mitarbeiter produzieren ca. 1,5 Mio. Liter pro Jahr. Melasse wird zugekauft (meist Guyana und Barbados). 3 Potstills in unterschiedlichen Größen. Diese werden für die große Aromenvielfalt benötigt. Die Potstills arbeiten im 2fach Destillationsverfahren für sehr vielschichtige Aromen. Daneben gibt es noch eine recht alte Columnstill für die Masse. Der Masterblender wehrt sich dagegen hier etwas neues zu installieren, da er um den Charakter seines Rums fürchtet. Die Columnstill arbeitet üblicherweise im 3-Schicht-Betrieb. Es gibt insgesamt 8 Washs, jeder reicht vom Inhalt für 4 Stunden kontinuierlichen Brennens. Der Wash aus Melasse, Wasser und Hefe fermentiert nur 24 Stunden vor dem Brand. Nach dem Brand im Potstill wird das Destillat mit 80 Prozent Alkohol in Fässer unterschiedlicher Herkunft gefüllt. Darunter auch französische Eiche. Die Fässer werden mehrfach genutzt, aber nicht nachgetoasted. Statt dessen nutzt man Säckchen mit Holz-Schnitzel wie manche Rotweine. Der Masterblender prüft etwa einmal pro Jahr den Geschmack im Fass. Es wird nicht nachgefüllt. Die besten Fässer werden für das Flagschiff Admiral Rodney zurückgestellt. Der erhält seinen besonderen Geschmack ausschlieslich durch Fassvermählung, die einige Monate im großen Tank dauern kann. Es wird offensichtlich mit Zuckerkulör gefärbt (auch wenn der Masterblender das irgendwie versucht hat anders darzustellen). Bekannteste Marken sind Admiral Rodney, Elements Eight, Chairmen's Reserve und Bounty Rum.