The Real McCoy - Barbados

 Bill McCoy war in den 20er-Jahren...

Bill McCoy war in den 20er-Jahren während der Prohibition ein echter Pionier, was Spirituosen betrifft und nach ihm ist der vielfach ausgezeichnete „The Real McCoy Rum“ benannt. McCoy segelte damals mit einem Boot voller Rum strikt außerhalb der verbotenen Drei-Meilen-Zone vor New York und versorgte dabei sehr clever als „schwimmender Schnapsladen“ die Amerikaner mit Spirituosen. Seinen guten Ruf verschaffte er sich, weil er den Alkohol nie verdünnte, verfälschte oder gar mit gefährlichen Zusätzen versah und daher wurde sein Rum der „echte“ - also „the real“ McCoy genannt. Der Gründer der heutigen Marke, Bailey Pryor entdeckte seine Geschichte im Fernsehen und reiste nach Barbados, wo er Richard Seale kennenlernte, den Master Distiller der Foursquare Distillery. Gemeinsam entwickelten Sie einen klassischen Barbados Rum nach den strengen Vorgaben des Namensgebers Bill McCoy: kein zugesetzter Zucker, keine künstlichen Aromen und eine Produktion in Kombination aus Potstills und Column-Stills nur in kleinen Chargen. Hergestellt wird der „Real McCoy“ nachhaltig und traditionell in der Foursquare Destille und reift danach volle drei, fünf oder zwölf Jahre tropisch in ausgebrannten Fässern aus amerikanischer Eiche. Die Verdünnung auf Trinkstärke erfolgt mit dem reinen Quellwasser der Insel Barbados und „The Real McCoy“ setzt sich dabei vorbildlich für die Erhaltung des maritimen Erbes und der Umwelt ein.

5 Artikel gefunden

Seite 1 von 1
Artikel 1 - 5