• Albert Michler

    Die Albert Michler Likör-, Rum- und Spiritus-Fabrik wurde 1863 im Ort Buchsdorf gegründet. Heutzutage im Norden Tschechiens an der Grenze zu Polen gelegen, gehörte das beschauliche Örtchen damals noch zu Österreichisch-Schlesien. Der Jungunternehmer Albert Michler entschloss sich zu dieser Zeit, seine eigene Likör und Spirituosenmanufaktur zu gründen. Mit dem Albert Michler?s Buchsdorfer Magenbitter erlangte er weltweiten Ruhm und genoss hohes Ansehen in der gesamten Region. Dies führte schließlich dazu, dass Albert Michler zum Hoflieferanten des österreichisch-ungarischen Königshauses wurde.

    Neben dem Magenbitter, der auch zu medizinischen Zwecken eingesetzt wurde, verkaufte Albert Michler auch verschiedene Überseerums, die sich ausgesprochen großer Beliebtheit erfreuten. Dazu wurden direkt bei den einzelnen Herstellern Fässer gekauft und nach Schlesien verschifft, wo sie nach Wunsch miteinander verschnitten wurden.

    Mit dem Ende des zweiten Weltkriegs und der dadurch bedingten Schließung der Fabrik, geriet die Albert Michler Spirituosenfabrik kurzzeitig in Vergessenheit. Doch die Nachfahren Albert Michlers gründeten in Bristol, England, die Albert Michler Distillery Int. Ltd., wobei sie nach wie vor die traditionellen Herstellungsprozesse und die Firmenphilosophie des einstigen Gründers beibehielten. Neben klassischem Absinth, Gin und Likören sind vor allem die karibischen Rums der Albert Michler Distillery hervorzuheben.

    Die Austrian Empire Navy Rums werden in der Dominikanischen Republik und auf Barbados produziert aber von der Albert Michler Distillery selektiert und abgefüllt. Dazu werden alle Fässer persönlich ausgewählt und miteinander vermählt. Das Ergebnis sind wahrlich meisterhafte Karibik-Rums mit einem ausbalancierten Aroma und charakterstarkem Geschmack. Alle Rums werden in streng limitierten Stückzahlen von lediglich 890 Flaschen produziert. Im Folgenden möchten wir Ihnen deshalb die verschiedenen Produkte näher vorstellen.